Sie sind hier:

  • Aktuelles

Kontakt aufnehmen

Hannoversche Straße 23
31547 Rehburg-Loccum

Fon: + 49 5037 304 -0
Fax: + 49 5037 304 -12
E-Mail: info@fw-wesling.de

Aktuelles der Unternehmensgruppe

Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe beteiligt sich an "Initiative Ausbildung Berufskraftfahrer/innen im Landkreis Nienburg"

Initiative Ausbildung Berufskraftfahrer

Rehburg-Loccum, 20. August 2018

Die Wirtschaftsförderung im Landkreis Nienburg/Weser GmbH (WIN) hat gemeinsam mit 20 ortsansässigen Unternehmen aus der Logistikbranche die "Initiative Ausbildung Berufskraftfahrer/innen im Landkreis Nienburg" gegründet. Ziel dieser Initiative ist es, dem Mangel an Berufskraftfahrern entgegenzuwirken und Jugendliche aktiv für die Ausbildung zum Berufskraftfahrer zu begeistern. Hierfür soll der Unterricht für die Berufskraftfahrer-Auszubildenden ab dem Ausbildungsjahr 2019 an der BBS Nienburg stattfinden. Bislang mussten die angehenden Berufskraftfahrer aus dem Landkreis Nienburg immer weitere Wege zu den Berufsschulen (z.B. Hameln, Hannover oder Syke) in Kauf nehmen. Bis Ende Januar 2019 müssen die teilnehmenden Unternehmen zusammen insgesamt 22 Auszubildende für das Ausbildungsjahr 2019 nachweisen, damit der Berufsschulunterricht an der BBS Nienburg ermöglicht werden kann.

Die Website der Initiative kann über folgenden Link erreicht werden: www.diesel-im-blut.de

10 Jugendliche schließen Ausbildung erfolgreich ab, 17 neue Auszubildende beginnen

Rehburg-Loccum, 10. August 2018

Die gezielte Ausbildung der eigenen Nachwuchskräfte gewinnt in der Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe weiterhin an Bedeutung. In diesem Jahr haben insgesamt zehn Jugendliche ihre Ausbildung abgeschlossen. Hiervon konnten sechs übernommen werden.

Am Hauptstandort in Rehburg-Loccum wurden ein Kfz-Mechatroniker, eine Kauffrau für Büromanagement, eine Industriekauffrau und eine Verkäuferin ausgebildet. Am Standort Obernkirchen beendete eine Naturwerksteinmechanikerin ihre Ausbildung erfolgreich. Am Standort Staßfurt schlossen zwei Industriekaufleute, zwei Kfz-Mechatroniker und ein Berufskraftfahrer ihre Ausbildung mit Erfolg ab.

Wir möchten unseren ehemaligen Auszubildenden zur bestandenen Prüfung herzlich gratulieren und uns für die bisherige gute Zusammenarbeit bedanken!

Zum 1. August 2018 haben insgesamt 17 Jugendliche eine Ausbildung bei den Unternehmen der Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe begonnen. Hierunter befinden sich zwei Industriekaufleute, zwei Berufskraftfahrer, zwei Kfz-Mechatroniker, eine Fachkraft für Lagerlogistik und ein Verkäufer am Hauptstandort Rehburg-Loccum, zwei Naturwerksteinmechaniker am Standort Obernkirchen, ein Bergbautechnologe am Standort Porta Westfalica, ein Berufskraftfahrer, ein Kfz-Mechatroniker und ein Kaufmann für Büromanagement am Standort Staßfurt sowie drei Betonfertigteilbauer am Standort Könnern.

Für das Jahr 2019 bieten wir ebenfalls zahlreiche Ausbildungsplätze an. Für mehr Informationen besuchen Sie bitte unseren „Karriere“-Bereich. Unsere Auszubildenden haben beste Chancen, im Anschluss an ihre Ausbildung in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen zu werden.

Schulanfänger-Aktionstag

Rehburg-Loccum, 30. Mai 2018

Das Unternehmen frischli aus Rehburg und die Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe aus Münchehagen haben eine gemeinsame Aktion ins Leben gerufen. In Kooperation mit den Fahrschulen Dettmers und Kleen sollen Vorschulkinder darauf aufmerksam gemacht werden, welche Gefahren der Tote Winkel bei Fahrzeugen birgt.

Am 18. April 2018 ist ein elfjähriger Junge in Hannover von einem Lastwagen überfahren worden. Das Kind wollte mit dem Fahrrad den Industrieweg bei Grün überqueren. Jedoch hatte auch der Lastwagen, der von der Vahrenwalder Straße aus nach rechts in den Industrieweg abbiegen wollte, Grün. Vermutlich befand sich der Junge im Toten Winkel des Lkw-Fahrers. Unfälle dieser Art sind leider keine Seltenheit. Daher haben die in Rehburg-Loccum ansässigen Unternehmen frischli und Wesling eine gemeinsame Aktion zur Prävention solcher Unfälle ins Leben gerufen. Beide Unternehmen halten einen umfangreichen Fuhrpark an Nutzfahrzeugen. Ziel ist es, den Kindern aus verschiedenen Blickwinkeln das Thema "Toter Winkel" näher zu bringen und sie dazu zu ermutigen, noch achtsamer bei der Überquerung von Straßen zu sein.

Am heutigen Mittwoch war es so weit: Rund 35 Kindergartenkinder aus Rehburg (Kitas Spielwiese, Wirbelwind und Waldkindergarten) wurden bei frischli und etwa 35 Kindergartenkinder aus Münchehagen, Loccum und Bad Rehburg (Kitas Littlefoot, Uhlenbusch und Bärenhöhle) bei Wesling begrüßt. Begleitet wurden die Kinder von je 3-4 Betreuern aus den Kitas. Auf den Firmengeländen wurden jeweils drei Stationen aufgebaut: Lkw, Auto und Motorrad. Dabei durften einige Kinder auf dem Lkw-Sitz Platz nehmen, während andere im "Toten Winkel" standen. Anschließend wurde die Aktion mit dem Auto und dem Motorrad wiederholt, so dass jedes Kind einmal vom Fahrersitz aus die anderen Kinder im Toten Winkel übersah. Damit sollte den Kindern ein Gespür dafür vermittelt werden, dass Fahrzeugführer nicht immer alles sehen können. Zum Schluss wurde zur Veranschaulichung, welche Folgen Unfälle mit Lastwagen haben können, auf beiden Firmengeländen ein altes Fahrrad vom Lkw überfahren.

Vor- und nachbereitet wurde bzw. wird das Thema im Rahmen der jährlichen Verkehrserziehung in den Kitas. Die Stadtverwaltung Rehburg-Loccum hat sich um die Koordination mit den Kindergärten gekümmert und einen Bus-Transport für die Kinder und deren Betreuer finanziert. Unterstützt wurde die Aktion auch von den in Rehburg-Loccum ansässigen Fahrschulen: Günther Kleen war in Münchehagen bei der Firma Wesling anwesend, Wolfgang Dettmer in Rehburg bei frischli. Diese stellten u.a. Pkw und Motorrad zur Verfügung.

Eine jährliche Fortsetzung der Aktion wird angestrebt. Für das kommende Jahr hat bereits die Firma Hotze Interesse bekundet, sich für den Standort Leese und den dort ansässigen Kindergärten an der Aktion zu beteiligen.

Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe führt betriebliches Gesundheitsmanagement ein

Rehburg-Loccum, 18. Mai 2018

Seit dem 1. Februar 2018 entwickelt die Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe unter Federführung der neuen Gesundheitsbeauftragten ein betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM). "Die Gesundheit und Leistungsfähigkeit unserer Mitarbeiter ist ein wichtiges Fundament für den aktuellen und zukünftigen Erfolg der Unternehmensgruppe", betont der geschäftsführende Gesellschafter Ferdinand Wesling Junior.

In einem betrieblichen Gesundheitsmanagement werden die Arbeitsbedingungen systematisch analysiert und verbessert. Außerdem erhalten die Mitarbeiter praktische Tipps für die gesundheitsförderliche Gestaltung ihrer Arbeit. Grundsätzlich geht es um einen langfristigen und kontinuierlichen Verbesserungsprozess mit dem Fokus der Mitarbeitergesundheit.

"Der Vorteil eines betriebsinternen Gesundheitsmanagements liegt ganz klar in der Nachhaltigkeit des Vorgehens. Einmalige Gesundheitsangebote oder vereinzelte Aktionen sind in der Regel Strohfeuer und verlieren ihre Wirkung schnell. Im BGM nutzen wir Verknüpfungen mit dem Arbeitsschutz ebenso wie das Wissen und die Erfahrungen der Führungskräfte und Mitarbeiter. Das schafft Veränderungen, die langfristig wirken und vor allem in den beruflichen Alltag passen", beschreibt Gesundheitsbeauftragte Andrea Radtke das Vorgehen.

Gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen sind im Zuge des demographischen und technischen Wandels von wachsender Bedeutung. Mit der Einführung des BGM verstärkt die Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe ihre Arbeitgeberattraktivität und stellt erneut ihre Zukunftsorientierung unter Beweis.

Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe übernimmt Kunststoffmatten-Fabrik in Kodersdorf

Kodersdorf, 14. März 2018

Die Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe wächst weiter: Die neu gegründete FG Kunststoffmatten GmbH übernimmt das Anlagevermögen der insolventen PVR Pro Vinyl Recycling GmbH und führt den Geschäftsbetrieb im sächsischen Kodersdorf (Landkreis Görlitz) fort. Alle 25 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden von der FG Kunststoffmatten GmbH übernommen. Als Geschäftsführer des Unternehmens wurden Kevin Dettmeier, Ekhard Dettmeier und Ferdinand Wesling berufen.

Das Unternehmen recycelt Kunststoff und stellt Kunststoffmatten, überwiegend aus PVC-Resten und Industriegranulat, her. Die Produkte werden in verschiedenen Bereichen eingesetzt, z.B. im Pferdesport Matten für Reitplätze, Ställe, Boxen und Paddocks sowie sogenannte Westernmatten. Aber auch Universal-, Event-, und Gewächshausmatten sowie schwere Umrandungen und Rasengitter gehören zur Produktpalette.

"Mit der Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe haben wir einen leistungsstarken Investor mit fundierter Branchenkenntnis gewinnen können", erklärt Rechtsantwalt Dr. Christian Heintze von der bundesweit tätigen Insolvenzverwalterkanzlei BBL Bernsau Brockdorff. "Unter dem Dach von Wesling kann sich das Unternehmen langfristig erfolgreich am Markt etablieren." Die PVR Pro Vinyl Recycling GmbH mit Sitz in Kodersdorf bei Görlitz hatte am 21. Juli 2017 einen Insolvenzantrag gestellt. In der Folge führte Heintze den Geschäftsbetrieb uneingeschränkt weiter und stellte sogar aufgrund der guten Auftragslage zeitweise auf ein Vier-Schicht-System um. Parallel dazu leitete er zeitnah den Verkaufsprozess ein.

Barbara Erzbergbau erschließt Ostfeld der Grube Wohlverwahrt-Nammen

Barbara Erzbergbau Bohrwagen

Porta Westfalica, 31. Januar 2018

Das Unternehmen Barbara Erzbergbau GmbH - Verbundunternehmen der Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe - wird das Ostfeld der Grube Wohlverwahrt-Nammen erschließen. Heute wurde mit dem neuesten Bohrwagen der erste Abschlag für die Erschließungsstrecke in das Ostfeld der Grube Wohlverwahrt-Nammen gebohrt. Das Ostfeld wird zukünftig der Mittelpunkt des untertägigen Eisenerzbergbaus sein und besitzt Vorräte für mehr als 10 Jahre und stellt somit die weitere Zukunftsfähigkeit des Unternehmens sicher. Umfangreiche Vorbereitungsarbeiten sind bereits erledigt worden. So musste zunächst die theoretische Vorarbeit mit Auswertung von Erkundungsbohrungen, der Abbauplanung und Abarbeitung des bergrechtlichen Zulassungsverfahrens erledigt werden. Nach der nun erfolgten Zulassung durch die Bergbehörde musste zunächst unter Tage die 6-kV-Spannungsversorgung, eine Trafostation mit Energiezuleitungen sowie die Bohrwasserversorgung neu errichtet werden.

Die Abschläge für den Streckenvortrieb werden als Paralleleinbruch auf drei Großbohrlöcher (126mm Durchmesser) gebohrt. Rings um den sogenannten "Einbruch" werden weitere Sprengbohrlöcher angeordnet, die dann mit nichtelektrischen Zündern gebirgsschonend und erschütterungsminimiert gezündet werden. Die gesamte Sprengung dauert dann etwa 9 Sekunden und gut 1000 Tonnen Erz liegen zur Förderung bereit. Mit der Auffahrung dieser neuen Strecke wird das neue Abbaufeld erschlossen, anschließend kann die reguläre Gewinnung in zwei Abbauscheiben im sogenannten Kammer-Festenbau mit streichendem Verhieb starten.

DC-Schnellladestation für Elektroautos in Loccum eröffnet

Rehburg-Loccum, 19. Dezember 2017

Elektroautos bis zu 21-mal schneller aufladen als zu Hause? Das ist ab sofort auch an der Leeser Str. 13 in Loccum möglich. Die Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe hat eine Schnellladestation für Elektrofahrzeuge in Betrieb genommen, die eine Gleichstrom (DC)-Aufladung mit bis zu 50 Kilowatt ermöglicht. Eine so leistungsstarke öffentlich zugängliche Elektrotankstelle hat es im gesamten Landkreis Nienburg bislang nur in Steyerberg gegeben. Alle gängigen Elektroautos (auch Tesla) können von nun an auch bei FW Automobile – Verbundunternehmen der Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe – auf dem Parkplatz der Pkw-Werkstatt direkt neben der Classic-Tankstelle an der B441 Strom tanken. Tesla-Fahrer benötigen für den Ladevorgang einen zusätzlichen Adapter, den sie i.d.R. ohnehin besitzen. Die Ladesäule verfügt über 3 Ladestecker (AC Typ 2, DC CHAdeMO, DC CCS) mit 2 Ladepunkten. Somit können zwei Fahrzeuge gleichzeitig geladen werden (DC bis zu 50 kW, AC bis zu 22 kW). Für die Ladevorgänge wird ausschließlich 100%iger Ökostrom verwendet. Bezahlt werden kann mit diversen Kundenkarten, deren Anbieter im hubject-Verbund registriert sind (ca. 90-95% aller Anbieter), oder alternativ mit dem Smartphone über an den jeweiligen Ladesteckern angebrachten QR-Codes. Eine Barzahlung an der Classic-Tankstelle oder in der Pkw-Werkstatt ist jedoch aus technischen Gründen nicht möglich. Durch die barrierefreie Zahlung wird sichergestellt, dass die Ladesäule 24 Stunden am Tag für Kunden zugänglich ist. Für den Fall, dass es beim Ladevorgang zu Problemen kommen sollte, ist eine Notfallhotline auf der Ladesäule angegeben. Bei allgemeinem Lob, Kritik, Fragen oder sonstigen Anregungen zur neuen Schnellladestation kann eine E-Mail an stromtankstelle@fw-automobile.com gesendet werden.

"Mit der Elektrotankstelle möchten wir die Elektromobilität in der Region weiter voranbringen und somit einen Teil zur Reduzierung der Umweltbelastung beitragen. Daher gibt es an unserer Ladesäule ausschließlich Strom aus regenerativen Energiequellen. Gewinne erzielen werden wir mit der Elektrotankstelle zunächst nicht. Die Anschaffungskosten für Gleichstrom-Ladestationen liegen im mittleren fünfstelligen Bereich, dazu kommen hohe laufende Kosten für Roaming-Anbindung, technische Wartung, Versicherung etc. In den ersten Jahren wären wir schon froh, wenn die laufenden Kosten durch Ladevorgänge weitestgehend gedeckt werden würden. An eine Amortisation ist noch lange nicht zu denken." teilte Uwe Deutschmann, Geschäftsführer der FW Automobile GmbH, mit. "Es sind einfach noch zu wenig Elektroautos auf den Straßen unterwegs, zum Teil auch aufgrund der unzureichenden Infrastruktur. Aber wenn keiner in E-Mobilität investiert, kann sie ihren Durchbruch auch nicht erreichen."

FW Automobile GmbH errichtet Schnellladestation für Elektroautos in Loccum

Rehburg-Loccum, 10. Oktober 2017

Die Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe investiert verstärkt in Elektromobilität. Die FW Automobile GmbH, Verbundunternehmen der Gruppe, wird in Kürze auf dem Parkplatz der Pkw-Werkstatt in Loccum direkt neben der Classic-Tankstelle an der B441 eine öffentlich zugängliche Schnellladestation für Elektroautos errichten lassen. Die Besonderheit ist, dass an dieser Station alle Elektroautos (auch Tesla) in kurzer Zeit aufgeladen werden können.

Eine Aufladung ist sowohl mit Gleichstrom (DC bis zu 50 kW Ladeleistung) als auch mit Wechsel- bzw. Drehstrom (AC bis zu 22 kW Ladeleistung) möglich. Ein BMW i3 kann beispielsweise mit Gleichstrom innerhalb von 30 Minuten zu etwa 80% aufgeladen werden, in 40 Minuten zu 100%. Elektrofahrzeuge der Marke Renault lassen sich hingegen ausschließlich mit Wechsel- bzw. Drehstrom laden - ein Renault Zoe ist nach ungefähr einer Stunde nahezu komplett aufgeladen. Somit wird in Loccum zukünftig ein schnelles Aufladen aller gängigen Elektroautos möglich sein – bis zu 21mal schneller als mit einer normalen Haushaltssteckdose. Die Ladesäule verfügt über 3 Ladestecker mit 2 Ladepunkten. Das bedeutet, dass 2 Fahrzeuge gleichzeitig geladen werden können. Die Bezahlung des Ladevorgangs ist mit diversen Kundenkarten, deren Anbieter im hubject-Verbund registriert sind (ca. 90% aller Ladekarten-Anbieter) oder alternativ über das Smartphone möglich. Die Elektrotankstelle wird für Kunden 24 Stunden am Tag zugänglich sein. Die Inbetriebnahme ist bereits in den nächsten Wochen geplant.

Des Weiteren hat die Unternehmensgruppe bereits eine sogenannte Wallbox auf dem Parkplatz der Firmenzentrale an der Hannoverschen Str. 23 in Münchehagen installiert, an der Elektrofahrzeuge mit bis zu 22 kw (ausschließlich Wechsel- bzw. Drehstrom) aufgeladen werden können. Diese Wallbox ist sowohl für eigene Fahrzeuge als auch Elektroautos von Mitarbeitern und Besuchern vorgesehen.

Wesling Obernkirchener Sandstein GmbH & Co. KG mit neuer Website

Obernkirchen, 8. September 2017

Seit heute ist die neue Website des Unternehmens Wesling Obernkirchener Sandstein GmbH & Co. KG online. Das Unternehmen wurde im Februar 2016 von der Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe gegründet. Damals wurden Maschinen und Anlagen aus der Insolvenz der Obernkirchener Sandsteinbrüche GmbH erworben und alle 34 Mitarbeiter des Unternehmens übernommen.

Der neue Internetauftritt ist im responsiven Webdesign gestaltet, welches die flexible Anpassung des Layouts an das jeweilige Ausgabegerät (z.B. Notebook, Tablet oder Smartphone) umfasst.

Die Website kann unter www.obernkirchener-sandstein.de aufgerufen werden.

10 Jugendliche schließen Ausbildung erfolgreich ab, 10 neue Auszubildende beginnen

Rehburg-Loccum, 8. August 2017

Die gezielte Ausbildung der eigenen Nachwuchskräfte hat in den letzten Jahren in der Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe zunehmend an Bedeutung gewonnen. Auch in diesem Jahr haben insgesamt zehn Jugendliche ihre Ausbildung abgeschlossen. Hiervon konnten acht übernommen werden.

Am Hauptstandort in Rehburg-Loccum wurden zwei Berufskraftfahrer, zwei Kfz-Mechatroniker, eine Kauffrau für Büromanagement, ein Industriekaufmann sowie eine Fachkraft für Lagerlogistik ausgebildet. Am Standort Obernkirchen beendete ein Naturwerksteinmechaniker seine Ausbildung erfolgreich, am Standort Staßfurt eine Industriekauffrau und ein Kfz-Mechatroniker.

Wir möchten unseren ehemaligen Auszubildenden zur bestandenen Prüfung herzlich gratulieren und uns für die bisherige gute Zusammenarbeit bedanken!

Auch in Zukunft bleibt die gezielte Ausbildung der eigenen Nachwuchskräfte ein fester Bestandteil der Unternehmensphilosophie. Auszubildende der Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe haben beste Chancen, im Anschluss ihrer Ausbildung in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen zu werden.

Zum 1. August 2017 haben insgesamt 10 Jugendliche eine Ausbildung bei den Unternehmen der Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe begonnen. Hierunter befinden sich zwei Industriekaufleute und zwei Kfz-Mechatroniker am Hauptstandort Rehburg-Loccum, ein Naturwerksteinmechaniker am Standort Obernkirchen, eine Industriekauffrau, eine Kauffrau für Büromanagement und ein Kfz-Mechatroniker am Standort Staßfurt sowie eine Industriekauffrau und ein Betonfertigteilbauer am Standort Könnern.

Für das kommende Jahr bieten wir ebenfalls zahlreiche Ausbildungsplätze an. Für mehr Informationen besuchen Sie bitte unseren „Karriere“-Bereich.

Erstes Elektroauto für die Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe

Elektroauto Renault Zoe klein

Rehburg-Loccum, 1. Juni 2017

Die Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe fährt ab sofort elektrisch. Der Fuhrpark wurde um ein erstes Elektroauto erweitert. Hierbei handelt es sich um einen Renault Zoe Life, der eine Reichweite von bis zu 170 km hat. Das Fahrzeug ist für die Kurzstrecke vorgesehen (z.B. die täglichen Fahrten zur Post und zur Bank) und soll in erster Linie von den Auszubildenden in Münchehagen genutzt werden.

Die Anschaffung weiterer Elektroautos wird geprüft.

Präsentation auf regionalen Wirtschaftsschauen

Wirtschaftswoche Wunstorf Wesling Stand

Rehburg-Loccum, 6. April 2017

Die Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe zeigt verstärkt Präsenz auf regionalen Messen, um über die eigenen Aktivitäten zu informieren und somit Image und Bekanntheitsgrad in der Region weiter zu stärken. Hierfür wurde in einen neuen mobilen Messestand investiert. Die Unternehmensgruppe hat in diesem Jahr bereits an der Wirtschaftsschau Rehburg-Loccum (18.-19. März), der Go Future Minden (Ausbildungsbörse, 23.-25. März) und der Wunstorfer Wirtschaftswoche (1.-2. April) als Aussteller teilgenommen.

Des Weiteren ist eine Teilnahme an der Schaumburger Regionalschau in Stadthagen geplant. Diese findet vom 5. bis 7. Mai 2017 jeweils zwischen 10 und 19 Uhr auf dem Festplatz Stadthagen (Enzer Str.) statt. Unser Messestand ist in Halle 4 (Handel & Dienstleistungen), Standnummer 423 zu finden. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Mitarbeitersuche per Google-Anzeige

Nienburg, 7. November 2016

Die Wirtschaftsförderung des Landkreises Nienburg (WIN) erweitert die "Einfach lebenswert"-Kampagne um die Online-Marketing-Aktion "Arbeiten in Nienburg". 32 Unternehmen aus dem Landkreis werben seit dem 25. Oktober gemeinsam bei Google um Mitarbeiter. Auch die Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe beteiligt sich an dieser Aktion. Hiermit wird das Ziel verfolgt, dem Fachkräftemangel zu begegnen.

Die Google-Anzeige erscheint immer dann, wenn in einem Umkreis von 100 Kilometern um Nienburg herum ein Nutzer eine Arbeitsplatzsuche startet. Nach Angaben von WIN-Geschäftsführerin Uta Kupsch haben in den ersten Tagen rund 20.000 Nutzer eine Google-Anzeige nach ihrer Suchanfrage angezeigt bekommen. Hiervon haben 280 Nutzer die Anzeige dann auch angeklickt. Nutzer, die klicken, landen auf einer von acht Übersichtsseiten, auf denen Berufe nach Feldern zusammengefasst sind. "Von dort aus wird der Nutzer dann weitergeführt bis zu den entsprechenden Stellenanzeigen von Unternehmen aus dem Landkreis, die seiner Suche entsprechen", sagte Kupsch.

Clemens Grote, Geschäftsführer der Firma Wesling Service und Dienstleistungen GmbH, berichtete von den Problemen bei der Mitarbeitersuche. Gerade Kraftfahrer und Mechatroniker seien für die Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe schwer zu finden. "Ich hoffe, dass das neue Instrument bei der Akquise hilft. Es wird nicht das Nonplusultra sein, aber ein kleiner Mosaikstein", sagte Grote.

Alle 32 Teilnehmer haben das Projekt gemeinsam finanziert. Die Kosten hängen von der Streuung und Frequenz der Anzeigen bei der weltgrößten Internet-Suchmaschine Google ab.

11 Jugendliche schließen Ausbildung erfolgreich ab, 18 neue Auszubildende beginnen

Rehburg-Loccum, 5. August 2016

Die Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe hat ihren Ruf als erfolgreicher Ausbildungsbetrieb erneut bestätigt. In diesem Sommer haben insgesamt elf Jugendliche ihre Berufsausbildung abgeschlossen. Hiervon konnten neun übernommen werden.

Am Hauptstandort in Rehburg-Loccum wurden drei Berufskraftfahrer, zwei Kaufleute für Büromanagement, ein Industriekaufmann, ein Kaufmann im Einzelhandel und eine Fachkraft für Lagerlogistik ausgebildet. In Sachsen-Anhalt beendeten an den Standorten Staßfurt und Könnern ein Berufskraftfahrer, eine Industriekauffrau und ein Betonfertigteilbauer erfolgreich ihre Ausbildung.

Wir möchten unseren ehemaligen Auszubildenden zur bestandenen Prüfung herzlich gratulieren und uns für die bisherige gute Zusammenarbeit bedanken!

Die gezielte Ausbildung der eigenen Nachwuchskräfte bleibt auch weiterhin ein fester Bestandteil der Unternehmensphilosophie. Auszubildende der Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe haben beste Chancen, im Anschluss ihrer Ausbildung in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen zu werden.

In diesem Jahr wurden deutlich mehr Ausbildungsplätze zur Verfügung gestellt als in den Vorjahren. Am 1. August 2016 haben insgesamt 18 Jugendliche eine Ausbildung bei den Unternehmen der Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe begonnen. Hierunter befinden sich am Hauptstandort Rehburg-Loccum drei Berufskraftfahrer, zwei Industriekaufleute, eine Kauffrau für Büromanagement, eine Kauffrau im Groß- und Außenhandel, eine Kauffrau im Einzelhandel und ein Kfz-Mechatroniker. Auch der neue Standort in Obernkirchen bekam Verstärkung durch zwei Auszubildende: einen Industriekaufmann und einen Naturwerksteinmechaniker. In Staßfurt begannen zwei Industriekaufleute, ein Berufskraftfahrer und ein Kfz-Mechatroniker ihre Berufsausbildung. Unser Tochterunternehmen in Könnern konnte drei Auszubildende zum Betonfertigteilbauer gewinnen.

Für das kommende Jahr bieten wir ebenfalls zahlreiche Ausbildungsplätze an. Für mehr Informationen besuchen Sie bitte unseren „Karriere“-Bereich.

Seit über 50 Jahren erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Lühmann-Gruppe aus Hoya

Rehburg-Loccum, 21. Juli 2016

Der Beginn der vertraglichen Zusammenarbeit zwischen der Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe aus Rehburg-Loccum und der Lühmann-Unternehmensgruppe aus Hoya ist auf den 01.07.1966 datiert, jedoch hat die Kooperation schon einige Jahre zuvor begonnen.

Die Kooperation zwischen den beiden Unternehmensgruppen erstreckte sich dabei von Beginn an nicht nur auf die gemeinsame Betreibung der CLASSIC Tankstelle in Loccum, sondern auf eine Zusammenarbeit in vielfäl­tiger Art und Weise: Die Firma Wesling Handel & Logistik GmbH & Co. KG Rehburg-Loccum ge­hört seit Jahrzehnten zu den Hauptspediteuren der Lühmann-Gruppe und beliefert heute einen großen Teil des CLASSIC Tankstellennetzes. Im Gegenzug ist die Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe an verschiedenen Standorten langjähriger und treuer Kunde der CLASSIC Schmierstoff KG. So wird beispielsweise der Unternehmensstammsitz in Münchehagen mit Dieselkraftstoff versorgt. Des Weiteren bestehen auch mit der Bernburger Mineralölvertrieb Lühmann GmbH & Co. KG lang­jährige wechselseitige geschäftliche Verbindungen. Eine solch intensive und dabei stets von großem ge­genseitigem Respekt und Vertrauen gekennzeichne­te Zusammenarbeit ist in der heutigen Zeit etwas wirklich Besonderes. Daher sind sowohl die Gesellschafter als auch Geschäftsführer der Wesling- und der Lühmann-Gruppe stolz und erfreut über diese außergewöhnliche Geschäftsverbindung und werden das Jubiläum entsprechend miteinander feiern.

Wir freuen uns auf noch viele weitere Jah­re partnerschaftlicher und ver­trauensvoller Zusammenarbeit mit den Unternehmen der Lühmann-Gruppe!

Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe tritt dem neuen "Industrie-Club Ressourceneffizienz" bei

Hannover, 27. April 2016

Ein neuer Club gibt kleinen und mittleren Unternehmen, die sich auf dem Gebiet der Ressourceneffizienz verdient gemacht haben, künftig eine gemeinsame, branchenübergreifende Plattform. Organisator und Initiator des „Industrie-Clubs Ressourceneffizienz“ ist das VDI Zentrum Ressourceneffizienz (VDI ZRE).

Zu den Gründungsmitgliedern zählen neben der Ferdinand Wesling GmbH & Co. KG die Carus GmbH, die C&C Bark Metall-Druckguss und Formenbau GmbH, die CFK Valley Stade Recycling GmbH, der CHMS Coburger Handtuch+Matten-Service, die Dörentrup Quarz GmbH & Co. KG, die J. W. Ostendorf GmbH & Co. KG, die Nordwest-Chemie GmbH, die UNISENSOR Sensorsysteme GmbH, die Voigt & Schweitzer GmbH & Co. KG und die WZR ceramic solutions GmbH. Ein erstes Club-Treffen, bei dem sich die Mitglieder über die nächsten Diskussionsthemen verständigten, fand im Rahmen der Hannover Messe statt.

"Kleine und mittlere Unternehmen haben im Vergleich zu Großkonzernen oft geringere Kapazitäten, um das Thema Ressourceneffizienz strategisch anzugehen“, sagt Dr. Martin Vogt, Geschäftsführer des VDI Zentrums Ressourceneffizienz. „Konkrete Beispiele erfolgreicher Unternehmen machen es greifbarer, wie die Steigung der Ressourceneffizienz aussehen kann. Mit unserem Club wollen wir das Engagement der KMU, die bereits erfolgreich sind, würdigen und gleichzeitig andere Betriebe zum Nachahmen anregen.“

Mitglied im Industrie-Club Ressourceneffizienz kann jedes mittelständische Unternehmen werden, das bereits Ressourceneffizienzmaßnahmen umgesetzt hat. Der Club sammelt die Erfolge der Mitgliedsunternehmen und macht sie über Branchengrenzen hinaus bekannt. Das VDI ZRE veranstaltet halbjährliche Club-Treffen, bei denen sich die Mitglieder austauschen und vom gemeinsamen Erfahrungsschatz profitieren können. Zusätzlich stehen den Unternehmen auch Seminare aus der Reihe „Qualifizierung Ressourceneffizienz“ des VDI ZRE kostenfrei offen.

Der Industrie-Club Ressourceneffizienz wurde im Rahmen eines Auftrags des Bundesumweltministeriums gegründet und aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative finanziert. Kooperationspartner des Clubs sind die Deutsche Bundesstiftung Umwelt, die Effizienzagentur NRW, Hessen Trade & Invest, das RKW Nord, das Umweltbundesamt sowie die Umwelttechnik BW.

www.ressourceneffizienz-club.de

"Projekt Gelbbauchunke" springt auf die Zielgerade

Duisburg, 6. April 2016

Bereits seit Sommer 2012 läuft das auf sechs Jahre angelegte Projekt zur Stärkung und Vernetzung der Gelbbauchunken-Vorkommen in Deutschland, für das sich der vero Baustoffverband, bei dem die Ferdinand Wesling GmbH & Co. KG Mitglied ist, gemeinsam mit dem NABU einsetzt. Nach zwei Dritteln Projektlaufzeit scheint nun ein Zwischenfazit angebracht.

Die Gelbbauchunke ist auf der Roten Liste Deutschlands als "stark gefährdet" und in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen als "vom Aussterben bedroht" eingestuft. Der ursprüngliche Lebensraum der kleinen Gelbbauchunke mit der charakteristisch gelbschwarz gefleckten Unterseite umfasste vor allem Auen von Flüssen und Bächen. Heute kommt die Gelbbauchunke fast ausschließlich in Sekundärlebensräumen vor. Dies sind insbesondere Tongruben, Sand- und Kiesgewinnungsbetriebe, Steinbrüche sowie Truppenübungsplätze und damit Standorte, die noch Rohböden und vor allem temporäre, kleine Tümpel aufweisen. Letztere wurden in den Gewinnungsarealen in erheblichem Umfang unter fachlicher Anleitung der Projektverantwortlichen durch die beteiligten Rohstoffbetriebe geschaffen.

Die vollständige Pressemitteilung von vero und NABU Niedersachsen kann hier abgerufen werden.

Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe ist neuer Betreiber des Steinbruches in Obernkirchen

Obernkirchen/Rehburg-Loccum, 23. Februar 2016

Die Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe wird mit der neu gegründeten Firma Wesling Obernkirchener Sandstein GmbH & Co. KG den Steinbruch sowie die Sandsteinbearbeitung am Steinhauerplatz in Obernkirchen betreiben. Es wurden Maschinen und Anlagen aus der Insolvenz der Obernkirchener Sandsteinbrüche GmbH erworben. Zudem werden alle 34 Mitarbeiter des Unternehmens übernommen.

Fer­di­nand Wes­ling jun., Gesellschafter der Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe, betonte, er habe eine Mann­schaft vor­ge­fun­den, "­die von den Pro­duk­ten und ih­rem Kön­nen ü­ber­zeugt ist und Spaß an der Ar­beit hat”. Auch bestün­den in Zu­kunft Chan­cen für die Schaf­fung wei­te­rer Ar­beitsplät­ze. Es wird das Ziel verfolgt, das Un­ter­neh­men brei­ter und vor al­lem wirt­schaft­li­cher aufzu­stel­len. So sollen auch Ne­ben­pro­dukte, die bei der Ver­ar­bei­tung des Sand­steins an­fal­len, verwertet wer­den. Diese wür­den sich zum Bei­spiel als Pflas­ter­steine oder Schot­ter so­wie im Gar­ten- und Land­schafts­bau ein­set­zen las­sen. Mit Zuversicht, Optimismus und einer motivierten Mannschaft soll das Unternehmen in etwa ein bis zwei Jah­ren zu einem der führen­den An­bie­ter im Be­reich des Sand­steins gemacht werden.

Die Obern­kir­che­ner Sand­stein­brüche GmbH hatte Ende No­vem­ber des letz­ten Jah­res einen In­sol­venzan­trag ge­stellt. Als Gründe nannte der ehemalige Geschäftsführer Klaus Kös­ter Um­satz­rück­gänge und Kos­ten­pro­bleme. Da­bei ist der Obernkirchener Sand­stein aus der Berg­stadt weltweit ge­fragt. Er gilt als besonders langlebig und hochwertig und wurde unter anderem im Deutschen Bundestag, dem Kölner Dom und dem Weißen Haus in Washington verbaut.

Als Geschäftsführer der Wesling Obernkirchener Sandstein GmbH & Co. KG wurde Horst Heumann berufen, der bereits bei weiteren Unternehmen der Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe als Geschäftsführer tätig ist.

FW Automobile GmbH mit neuem Internetauftritt

Rehburg-Loccum, 6. Oktober 2015

Seit dem 01. Oktober 2015 ist der neue Internetauftritt der FW Automobile GmbH – Verbundunternehmen der Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe – online.

Die neue Website ist durch ein modernes Design gekennzeichnet und stellt die Nutzfahrzeug-Werkstätten in Münchehagen und Stolzenau sowie die Pkw-Werkstatt in Loccum vor. Zahlreiche neue Bilder vermitteln einen Eindruck von den drei Werkstätten und den dort angebotenen Leistungen. Im Onlineshop wird zukünftig über die zum Verkauf stehenden gebrauchten Nutzfahrzeuge informiert. Der neue Internetauftritt der FW Automobile GmbH ist im responsiven Webdesign gestaltet, welches die flexible Anpassung des Layouts an das jeweilige Ausgabegerät (z.B. Notebook, Tablet oder Smartphone) umfasst.

Die Website kann unter www.fw-automobile.com aufgerufen werden.

Erfolgreicher Ausbildungsabschluss

Rehburg-Loccum, 29. Juli 2015

Die Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe hat ihren Ruf als erfolgreicher Ausbildungsbetrieb erneut bestätigt. In diesem Sommer haben insgesamt acht Auszubildende ihre Ausbildung abgeschlossen. Hiervon konnten sieben übernommen werden.

Am Hauptstandort in Rehburg-Loccum wurden zwei Berufskraftfahrer, ein Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistungen und zwei Kaufleute für Büromanagement ausgebildet. In Sachsen-Anhalt beendeten an den Standorten Staßfurt und Könnern ein Berufskraftfahrer und zwei Betonfertigteilbauer erfolgreich ihre Ausbildung.

Wir möchten unseren ehemaligen Auszubildenden zum Ausbildungsabschluss herzlich gratulieren und uns für die bisherige gute Zusammenarbeit bedanken!

Die gezielte Ausbildung der eigenen Nachwuchskräfte bleibt auch weiterhin ein fester Bestandteil der Unternehmensphilosophie. Auszubildende der Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe haben beste Chancen, im Anschluss ihrer Ausbildung in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen zu werden. Auch für die kommenden Jahre werden neue Auszubildende gesucht, u.a. in folgenden Ausbildungsberufen:

- Berufskraftfahrer / -in

- Industriekaufmann / -frau

- Kaufleute für Büromanagement m/w

- Kaufmann / -frau für Groß- und Außenhandel

- Kaufmann / -frau für Spedition und Logistikdienstleistungen

- Kraftfahrzeugmechatroniker / -in Fachrichtung Nutzfahrzeugtechnik

Für mehr Informationen besuchen Sie bitte unseren „Karriere“-Bereich.

Eifellava - neu in der Lieferpalette

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kunden und Geschäftspartner,

wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass wir ab sofort neben unseren altbewährten Produkten und Dienstleistungen im Bereich Schüttgüter und Logistik auch der Vertriebspartner der Lava-Union mit dem Hafenlager Minden sind. Eifellava und LAVADUR sind im Hafen Minden, Industrieweg 5, bevorratet.

Diese spezielle Gesteinsart kommt in folgenden Bereichen zum Einsatz:

Sport- u. Tennisplatzbau, Golfplatzbau,
Reitplatzbau und Baumsubstrat

Wir hoffen, Ihr Interesse geweckt zu haben und stehen Ihnen gerne für Anfragen und weitere Produktinformationen zur Verfügung.

Bitte richten Sie Ihre Anfragen für Eifellava an unseren Verkauf, Herrn Stefan Meyer, Telefon: 05037/304-62, Telefax: 05037/304-965 oder per mail stefan.meyer@fw-wesling.de.


Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

Auszug aus der Produktpalette:

  • Kies, Sand
  • Mineralgemische
  • Böschungspflaster, Schüttsteine
  • Wegeplatten, Mauersteine, Tiefbord
  • Sandsteinblöcke
  • Überkorn und Findlinge

Unser Fuhrpark:

  • Sattelzugmaschinen mit Dreiachs-Hinterkippmulden
  • Allradsattelzugmaschinen
  • Dreiachser-Lkw
  • Tankfahrzeuge zum Transport von Kraftstoffen und Mineralölen
  • Tankfahrzeuge zum Transport von Heißbitumen
  • Silofahrzeuge (liegend und auch kippbar)
  • Thermomulden
©2013 dev4u®-CMS