Sie sind hier:

  • Aktuelles

Kontakt aufnehmen

Hannoversche Straße 23
31547 Rehburg-Loccum

Fon: + 49 5037 304 -0
Fax: + 49 5037 304 -12
E-Mail: info@fw-wesling.de

Aktuelles der Unternehmensgruppe

Mitarbeitersuche per Google-Anzeige

Nienburg, 7. November 2016

Die Wirtschaftsförderung des Landkreises Nienburg (WIN) erweitert die "Einfach lebenswert"-Kampagne um die Online-Marketing-Aktion "Arbeiten in Nienburg". 32 Unternehmen aus dem Landkreis werben seit dem 25. Oktober gemeinsam bei Google um Mitarbeiter. Auch die Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe beteiligt sich an dieser Aktion. Hiermit wird das Ziel verfolgt, dem Fachkräftemangel zu begegnen.

Die Google-Anzeige erscheint immer dann, wenn in einem Umkreis von 100 Kilometern um Nienburg herum ein Nutzer eine Arbeitsplatzsuche startet. Nach Angaben von WIN-Geschäftsführerin Uta Kupsch haben in den ersten Tagen rund 20.000 Nutzer eine Google-Anzeige nach ihrer Suchanfrage angezeigt bekommen. Hiervon haben 280 Nutzer die Anzeige dann auch angeklickt. Nutzer, die klicken, landen auf einer von acht Übersichtsseiten, auf denen Berufe nach Feldern zusammengefasst sind. "Von dort aus wird der Nutzer dann weitergeführt bis zu den entsprechenden Stellenanzeigen von Unternehmen aus dem Landkreis, die seiner Suche entsprechen", sagte Kupsch.

Clemens Grote, Geschäftsführer der Firma Wesling Service und Dienstleistungen GmbH, berichtete von den Problemen bei der Mitarbeitersuche. Gerade Kraftfahrer und Mechatroniker seien für die Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe schwer zu finden. "Ich hoffe, dass das neue Instrument bei der Akquise hilft. Es wird nicht das Nonplusultra sein, aber ein kleiner Mosaikstein", sagte Grote.

Alle 32 Teilnehmer haben das Projekt gemeinsam finanziert. Die Kosten hängen von der Streuung und Frequenz der Anzeigen bei der weltgrößten Internet-Suchmaschine Google ab.

11 Jugendliche schließen Ausbildung erfolgreich ab, 18 neue Auszubildende beginnen

Rehburg-Loccum, 5. August 2016

Die Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe hat ihren Ruf als erfolgreicher Ausbildungsbetrieb erneut bestätigt. In diesem Sommer haben insgesamt elf Jugendliche ihre Berufsausbildung abgeschlossen. Hiervon konnten neun übernommen werden.

Am Hauptstandort in Rehburg-Loccum wurden drei Berufskraftfahrer, zwei Kaufleute für Büromanagement, ein Industriekaufmann, ein Kaufmann im Einzelhandel und eine Fachkraft für Lagerlogistik ausgebildet. In Sachsen-Anhalt beendeten an den Standorten Staßfurt und Könnern ein Berufskraftfahrer, eine Industriekauffrau und ein Betonfertigteilbauer erfolgreich ihre Ausbildung.

Wir möchten unseren ehemaligen Auszubildenden zur bestandenen Prüfung herzlich gratulieren und uns für die bisherige gute Zusammenarbeit bedanken!

Die gezielte Ausbildung der eigenen Nachwuchskräfte bleibt auch weiterhin ein fester Bestandteil der Unternehmensphilosophie. Auszubildende der Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe haben beste Chancen, im Anschluss ihrer Ausbildung in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen zu werden.

In diesem Jahr wurden deutlich mehr Ausbildungsplätze zur Verfügung gestellt als in den Vorjahren. Am 1. August 2016 haben insgesamt 18 Jugendliche eine Ausbildung bei den Unternehmen der Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe begonnen. Hierunter befinden sich am Hauptstandort Rehburg-Loccum drei Berufskraftfahrer, zwei Industriekaufleute, eine Kauffrau für Büromanagement, eine Kauffrau im Groß- und Außenhandel, eine Kauffrau im Einzelhandel und ein Kfz-Mechatroniker. Auch der neue Standort in Obernkirchen bekam Verstärkung durch zwei Auszubildende: einen Industriekaufmann und einen Naturwerksteinmechaniker. In Staßfurt begannen zwei Industriekaufleute, ein Berufskraftfahrer und ein Kfz-Mechatroniker ihre Berufsausbildung. Unser Tochterunternehmen in Könnern konnte drei Auszubildende zum Betonfertigteilbauer gewinnen.

Für das kommende Jahr bieten wir ebenfalls zahlreiche Ausbildungsplätze an. Für mehr Informationen besuchen Sie bitte unseren „Karriere“-Bereich.

Seit über 50 Jahren erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Lühmann-Gruppe aus Hoya

Rehburg-Loccum, 21. Juli 2016

Der Beginn der vertraglichen Zusammenarbeit zwischen der Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe aus Rehburg-Loccum und der Lühmann-Unternehmensgruppe aus Hoya ist auf den 01.07.1966 datiert, jedoch hat die Kooperation schon einige Jahre zuvor begonnen.

Die Kooperation zwischen den beiden Unternehmensgruppen erstreckte sich dabei von Beginn an nicht nur auf die gemeinsame Betreibung der CLASSIC Tankstelle in Loccum, sondern auf eine Zusammenarbeit in vielfäl­tiger Art und Weise: Die Firma Wesling Handel & Logistik GmbH & Co. KG Rehburg-Loccum ge­hört seit Jahrzehnten zu den Hauptspediteuren der Lühmann-Gruppe und beliefert heute einen großen Teil des CLASSIC Tankstellennetzes. Im Gegenzug ist die Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe an verschiedenen Standorten langjähriger und treuer Kunde der CLASSIC Schmierstoff KG. So wird beispielsweise der Unternehmensstammsitz in Münchehagen mit Dieselkraftstoff versorgt. Des Weiteren bestehen auch mit der Bernburger Mineralölvertrieb Lühmann GmbH & Co. KG lang­jährige wechselseitige geschäftliche Verbindungen. Eine solch intensive und dabei stets von großem ge­genseitigem Respekt und Vertrauen gekennzeichne­te Zusammenarbeit ist in der heutigen Zeit etwas wirklich Besonderes. Daher sind sowohl die Gesellschafter als auch Geschäftsführer der Wesling- und der Lühmann-Gruppe stolz und erfreut über diese außergewöhnliche Geschäftsverbindung und werden das Jubiläum entsprechend miteinander feiern.

Wir freuen uns auf noch viele weitere Jah­re partnerschaftlicher und ver­trauensvoller Zusammenarbeit mit den Unternehmen der Lühmann-Gruppe!

Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe tritt dem neuen "Industrie-Club Ressourceneffizienz" bei

Hannover, 27. April 2016

Ein neuer Club gibt kleinen und mittleren Unternehmen, die sich auf dem Gebiet der Ressourceneffizienz verdient gemacht haben, künftig eine gemeinsame, branchenübergreifende Plattform. Organisator und Initiator des „Industrie-Clubs Ressourceneffizienz“ ist das VDI Zentrum Ressourceneffizienz (VDI ZRE).

Zu den Gründungsmitgliedern zählen neben der Ferdinand Wesling GmbH & Co. KG die Carus GmbH, die C&C Bark Metall-Druckguss und Formenbau GmbH, die CFK Valley Stade Recycling GmbH, der CHMS Coburger Handtuch+Matten-Service, die Dörentrup Quarz GmbH & Co. KG, die J. W. Ostendorf GmbH & Co. KG, die Nordwest-Chemie GmbH, die UNISENSOR Sensorsysteme GmbH, die Voigt & Schweitzer GmbH & Co. KG und die WZR ceramic solutions GmbH. Ein erstes Club-Treffen, bei dem sich die Mitglieder über die nächsten Diskussionsthemen verständigten, fand im Rahmen der Hannover Messe statt.

"Kleine und mittlere Unternehmen haben im Vergleich zu Großkonzernen oft geringere Kapazitäten, um das Thema Ressourceneffizienz strategisch anzugehen“, sagt Dr. Martin Vogt, Geschäftsführer des VDI Zentrums Ressourceneffizienz. „Konkrete Beispiele erfolgreicher Unternehmen machen es greifbarer, wie die Steigung der Ressourceneffizienz aussehen kann. Mit unserem Club wollen wir das Engagement der KMU, die bereits erfolgreich sind, würdigen und gleichzeitig andere Betriebe zum Nachahmen anregen.“

Mitglied im Industrie-Club Ressourceneffizienz kann jedes mittelständische Unternehmen werden, das bereits Ressourceneffizienzmaßnahmen umgesetzt hat. Der Club sammelt die Erfolge der Mitgliedsunternehmen und macht sie über Branchengrenzen hinaus bekannt. Das VDI ZRE veranstaltet halbjährliche Club-Treffen, bei denen sich die Mitglieder austauschen und vom gemeinsamen Erfahrungsschatz profitieren können. Zusätzlich stehen den Unternehmen auch Seminare aus der Reihe „Qualifizierung Ressourceneffizienz“ des VDI ZRE kostenfrei offen.

Der Industrie-Club Ressourceneffizienz wurde im Rahmen eines Auftrags des Bundesumweltministeriums gegründet und aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative finanziert. Kooperationspartner des Clubs sind die Deutsche Bundesstiftung Umwelt, die Effizienzagentur NRW, Hessen Trade & Invest, das RKW Nord, das Umweltbundesamt sowie die Umwelttechnik BW.

www.ressourceneffizienz-club.de

Ehrung der Grubenwehrmitglieder der Barbara Erzbergbau GmbH

Porta Westfalica, 6. April 2016

Am 05.04.2016 wurden Mitglieder der Grubenwehr der Barbara Erzbergbau GmbH – Verbundunternehmen der Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe – mit dem goldenen bzw. mit dem silbernen Grubenwehr-Ehrenzeichen ausgezeichnet. Grubenwehroberführer Friedhelm Struckmann wurde das goldene Grubenwehr-Ehrenzeichen für seine 20-jährige Mitgliedschaft überreicht. Grubenwehroberführer Dirk Brückner und Truppführer Bernd Winkelhake erhielten das silberne Grubenwehr-Ehrenzeichen für 15-jährige Mitgliedschaft. Herr Ludger Hermes, Hauptdezernent der Bezirksregierung Arnsberg, Abteilung 6, Bergbau und Energie in NRW, führte die Ehrung durch und übergab die Ehrenzeichen zusammen mit der Urkunde des Bundespräsidenten Joachim Gauck.

Im Anschluss fand die Ehrung der langjährigen Mitglieder der Grubenwehr durch Herrn Roman Preissler von der Hauptstelle des Grubenrettungswesens Clausthal-Zellerfeld statt. Geehrt wurden zusätzlich zu den o. g. Mitgliedern die Kollegen Udo Tänzer, Frank Lemke und Paul Ebert. Herr Preissler überreichte die Ehrennadel für die 30-jährige, 25-jährige und 15-jährige Mitgliedschaft in der Grubenwehr.

Die Feierstunde fand bei einem gemeinsamen Mittagessen einen schönen Ausklang.

Wir danken den Mitgliedern unserer Grubenwehr für Ihren Einsatz und die Bereitschaft in ehrenamtlicher Arbeit diesen Beitrag zur Grubensicherheit zu leisten und sind stolz auf ihre besonderen persönlichen Verdienste im Grubenrettungswesen.

"Projekt Gelbbauchunke" springt auf die Zielgerade

Duisburg, 6. April 2016

Bereits seit Sommer 2012 läuft das auf sechs Jahre angelegte Projekt zur Stärkung und Vernetzung der Gelbbauchunken-Vorkommen in Deutschland, für das sich der vero Baustoffverband, bei dem die Ferdinand Wesling GmbH & Co. KG Mitglied ist, gemeinsam mit dem NABU einsetzt. Nach zwei Dritteln Projektlaufzeit scheint nun ein Zwischenfazit angebracht.

Die Gelbbauchunke ist auf der Roten Liste Deutschlands als "stark gefährdet" und in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen als "vom Aussterben bedroht" eingestuft. Der ursprüngliche Lebensraum der kleinen Gelbbauchunke mit der charakteristisch gelbschwarz gefleckten Unterseite umfasste vor allem Auen von Flüssen und Bächen. Heute kommt die Gelbbauchunke fast ausschließlich in Sekundärlebensräumen vor. Dies sind insbesondere Tongruben, Sand- und Kiesgewinnungsbetriebe, Steinbrüche sowie Truppenübungsplätze und damit Standorte, die noch Rohböden und vor allem temporäre, kleine Tümpel aufweisen. Letztere wurden in den Gewinnungsarealen in erheblichem Umfang unter fachlicher Anleitung der Projektverantwortlichen durch die beteiligten Rohstoffbetriebe geschaffen.

Die vollständige Pressemitteilung von vero und NABU Niedersachsen kann hier abgerufen werden.

Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe ist neuer Betreiber des Steinbruches in Obernkirchen

Obernkirchen/Rehburg-Loccum, 23. Februar 2016

Die Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe wird mit der neu gegründeten Firma Wesling Obernkirchener Sandstein GmbH & Co. KG den Steinbruch sowie die Sandsteinbearbeitung am Steinhauerplatz in Obernkirchen betreiben. Es wurden Maschinen und Anlagen aus der Insolvenz der Obernkirchener Sandsteinbrüche GmbH erworben. Zudem werden alle 34 Mitarbeiter des Unternehmens übernommen.

Fer­di­nand Wes­ling jun., Gesellschafter der Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe, betonte, er habe eine Mann­schaft vor­ge­fun­den, "­die von den Pro­duk­ten und ih­rem Kön­nen ü­ber­zeugt ist und Spaß an der Ar­beit hat”. Auch bestün­den in Zu­kunft Chan­cen für die Schaf­fung wei­te­rer Ar­beitsplät­ze. Es wird das Ziel verfolgt, das Un­ter­neh­men brei­ter und vor al­lem wirt­schaft­li­cher aufzu­stel­len. So sollen auch Ne­ben­pro­dukte, die bei der Ver­ar­bei­tung des Sand­steins an­fal­len, verwertet wer­den. Diese wür­den sich zum Bei­spiel als Pflas­ter­steine oder Schot­ter so­wie im Gar­ten- und Land­schafts­bau ein­set­zen las­sen. Mit Zuversicht, Optimismus und einer motivierten Mannschaft soll das Unternehmen in etwa ein bis zwei Jah­ren zu einem der führen­den An­bie­ter im Be­reich des Sand­steins gemacht werden.

Die Obern­kir­che­ner Sand­stein­brüche GmbH hatte Ende No­vem­ber des letz­ten Jah­res einen In­sol­venzan­trag ge­stellt. Als Gründe nannte der ehemalige Geschäftsführer Klaus Kös­ter Um­satz­rück­gänge und Kos­ten­pro­bleme. Da­bei ist der Obernkirchener Sand­stein aus der Berg­stadt weltweit ge­fragt. Er gilt als besonders langlebig und hochwertig und wurde unter anderem im Deutschen Bundestag, dem Kölner Dom und dem Weißen Haus in Washington verbaut.

Als Geschäftsführer der Wesling Obernkirchener Sandstein GmbH & Co. KG wurde Horst Heumann berufen, der bereits bei weiteren Unternehmen der Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe als Geschäftsführer tätig ist.

Auszubildende wurden von der IHK Hannover zum Energyscout ausgezeichnet

IHK Energy-Scout

Rehburg-Loccum, 19. November 2015

Zwei Auszubildende der Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe wurden von der IHK Hannover zum Energyscout ausgezeichnet. Kim-Joyce Wulf (Wesling Service und Dienstleistungen GmbH) und Tom Socher (Rehburger Beton- und Marmorwerke GmbH & Co. KG) nahmen im Zeitraum Mai bis November 2015 erfolgreich an der Weiterbildung der IHK Hannover teil, welche fünf eintägige Workshops sowie eine Projektarbeit über Energieeffizienzmaßnahmen umfasste.

Das Energyscout-Projekt befasst sich mit der Umsetzung von Energiesparmaßnahmen in Unternehmen. Im Rahmen der Workshops besuchten die Teilnehmer die Unternehmen Bauerngut Fleisch- und Wurstwaren GmbH (Bückeburg), Vilsa Brunnen Otto Rodekohr GmbH & Co. KG (Bruchhausen-Vilsen), Ardagh Glass GmbH (Nienburg) und die Sparkasse Nienburg. Hier bekamen sie durch einen Betriebsrundgang Einblicke in die Produktion und wurden auf verschiedene Möglichkeiten des Energiesparens hingewiesen.

Kim-Joyce Wulf und Tom Socher beschäftigten sich innerhalb ihrer Projektarbeit mit der Beleuchtung des Unternehmens Rehburger Beton- und Marmorwerke GmbH & Co. KG und empfahlen die Umrüstung auf LED. Diese ist aufgrund der damit verbundenen Energiekosteneinsparung bereits zum Teil umgesetzt worden. Nach der Präsentation der Projektarbeit vor der IHK Hannover wurden Kim-Joyce Wulf und Tom Socher zum „Energyscout (IHK)“ ernannt.

Wir möchten den beiden Auszubildenden recht herzlich zu dieser Auszeichnung gratulieren.

FW Automobile GmbH mit neuem Internetauftritt

Rehburg-Loccum, 6. Oktober 2015

Seit dem 01. Oktober 2015 ist der neue Internetauftritt der FW Automobile GmbH – Verbundunternehmen der Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe – online.

Die neue Website ist durch ein modernes Design gekennzeichnet und stellt die Nutzfahrzeug-Werkstätten in Münchehagen und Stolzenau sowie die Pkw-Werkstatt in Loccum vor. Zahlreiche neue Bilder vermitteln einen Eindruck von den drei Werkstätten und den dort angebotenen Leistungen. Im Onlineshop wird zukünftig über die zum Verkauf stehenden gebrauchten Nutzfahrzeuge informiert. Der neue Internetauftritt der FW Automobile GmbH ist im responsiven Webdesign gestaltet, welches die flexible Anpassung des Layouts an das jeweilige Ausgabegerät (z.B. Notebook, Tablet oder Smartphone) umfasst.

Die Website kann unter www.fw-automobile.com aufgerufen werden.

Erfolgreicher Ausbildungsabschluss

Rehburg-Loccum, 29. Juli 2015

Die Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe hat ihren Ruf als erfolgreicher Ausbildungsbetrieb erneut bestätigt. In diesem Sommer haben insgesamt acht Auszubildende ihre Ausbildung abgeschlossen. Hiervon konnten sieben übernommen werden.

Am Hauptstandort in Rehburg-Loccum wurden zwei Berufskraftfahrer, ein Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistungen und zwei Kaufleute für Büromanagement ausgebildet. In Sachsen-Anhalt beendeten an den Standorten Staßfurt und Könnern ein Berufskraftfahrer und zwei Betonfertigteilbauer erfolgreich ihre Ausbildung.

Wir möchten unseren ehemaligen Auszubildenden zum Ausbildungsabschluss herzlich gratulieren und uns für die bisherige gute Zusammenarbeit bedanken!

Die gezielte Ausbildung der eigenen Nachwuchskräfte bleibt auch weiterhin ein fester Bestandteil der Unternehmensphilosophie. Auszubildende der Ferdinand Wesling-Unternehmensgruppe haben beste Chancen, im Anschluss ihrer Ausbildung in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen zu werden. Auch für die kommenden Jahre werden neue Auszubildende gesucht, u.a. in folgenden Ausbildungsberufen:

- Berufskraftfahrer / -in

- Industriekaufmann / -frau

- Kaufleute für Büromanagement m/w

- Kaufmann / -frau für Groß- und Außenhandel

- Kaufmann / -frau für Spedition und Logistikdienstleistungen

- Kraftfahrzeugmechatroniker / -in Fachrichtung Nutzfahrzeugtechnik

Für mehr Informationen besuchen Sie bitte unseren „Karriere“-Bereich.

Eifellava - neu in der Lieferpalette

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kunden und Geschäftspartner,

wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass wir ab sofort neben unseren altbewährten Produkten und Dienstleistungen im Bereich Schüttgüter und Logistik auch der Vertriebspartner der Lava-Union mit dem Hafenlager Minden sind. Eifellava und LAVADUR sind im Hafen Minden, Industrieweg 5, bevorratet.

Diese spezielle Gesteinsart kommt in folgenden Bereichen zum Einsatz:

Sport- u. Tennisplatzbau, Golfplatzbau,
Reitplatzbau und Baumsubstrat

Wir hoffen, Ihr Interesse geweckt zu haben und stehen Ihnen gerne für Anfragen und weitere Produktinformationen zur Verfügung.

Bitte richten Sie Ihre Anfragen für Eifellava an unseren Verkauf, Herrn Stefan Meyer, Telefon: 05037/304-62, Telefax: 05037/304-965 oder per mail stefan.meyer@fw-wesling.de.


Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

Auszug aus der Produktpalette:

  • Kies, Sand
  • Mineralgemische
  • Böschungspflaster, Schüttsteine
  • Wegeplatten, Mauersteine, Tiefbord
  • Sandsteinblöcke
  • Überkorn und Findlinge

Unser Fuhrpark:

  • Sattelzugmaschinen mit Dreiachs-Hinterkippmulden
  • Allradsattelzugmaschinen
  • Dreiachser-Lkw
  • Tankfahrzeuge zum Transport von Kraftstoffen und Mineralölen
  • Tankfahrzeuge zum Transport von Heißbitumen
  • Silofahrzeuge (liegend und auch kippbar)
©2013 dev4u®-CMS